ohne Training aufs Treppchen

Komischerweise war der Trainingseifer unter unseren Kandidaten nicht ganz so groß, aber da ja alle quasi Wiederholungstäter aus dem letzten Jahr waren, wussten sie schon so ungefähr, was auf sie zukommen würde. Schließlich sind wir wie auch letztes Jahr schon am Vorabend zusammen mit 5 Teilnehmern angereist, um noch einen schönen Einstimmungsabend zusammen zu verbringen und dann am Samstag ausgeruht in die Wettkämpfe zu starten.

Insgesamt hatten in diesem Jahr wieder über 18.000 Taucher aus über 400 DiveCentern teilgenommen und wöhrend der Punktesammelphase bis zum 30. September fleißig Punkte auf ihr Konto eingetragen, um im Halbfinale dabei sein zu können. In diesem Jahr wurde wegen der Witterung der Übungsteil im Außenbereich gottseidank gestrichen und die ganze Veranstaltung fand nur innerhalb des Monte Mare statt. Es waren insgesamt 4 Teile zu absolvieren, die aus mehreren Übungen bestanden.

Gestartet sind unsere 5 gleich mal mit dem Unterwasserteil im Tauchbecken und mussten 4 einzelne Skills schwebend vormachen und anschließend noch einen Unterwasserparcour schwimmend absolvieren, sich dabei verschiedene Bilder merken, Flaschengurte einfädeln und zum Schluss noch eine Oberflächenboje neutral tariert schießen.

Im zweiten Teil gabs einen kleinen Theorietest, bei dem man nur genau 15 richtige von möglichen 20 Fragen haben durfte. Da haben sich die Organisatoren mal wieder was Neues ausgedacht, aber kein Problem für die Schüler von H2O! Zusätzlich mussten sie dann noch ein Atemreglersystem von Scubapro oder Mares blind innerhalb von maximal 2:15 min zusammenschrauben. Hier war unsere Rena sogar die zweitschnellste am ganzen Tag und unsere weiteren Kandidaten nur knapp dahinter!!!

Teil 3 war dann die alljähliche Apnoeübung, diesmal mit Monoflosse und zwei HulaHoop Reifen. Das wohl fieseste, weil rutschigste Übungselement war gleich nebenan aufgebaut, eine aufblasbare und schwimmende Hindernisplattform, bei der einzelne Elemente übersprungen, überklettert oder überrutscht werden mussten.

Der 4. und letzte Teil war abschließend noch eine Übung aus dem neuen SSI Lifeguard Programm, bei dem man einen 5kg schweren Tauchring (das Opfer!) anschwimmen,aus einer Tiefe von 1,80 hochtauchen, auf eine sog. Rescue-Tube auffädeln und so schnell wie möglich wieder zurück bringen musste.

Und so haben die Jungs und Mädels von H2O im Jahre 2018 abgeschnitten:

Platz 14: Laura-Sophie Graser (Gewinn: Chris Benz Uhr)

Platz 8: Sabrina Dier

Platz 6: Markus Hofmann

Platz 4: Rena Langenstein

Platz 2: Olli Langenstein

Die Ergebnisverkündung war einfach unfassbar!!! Wir dachten schon, in diesem Jahr gehen wir wider Erwarten leer aus, weil so lange niemand von H2O aufgerufen wurde. Aber das lag schlicht und einfach daran, dass unsere Jungs und Mädels die Konkurrenz so weit hinter sich gelassen hatten.

Von den 5 Teilnehmern dürfen unglaubliche VIER von der H2O Tauchschule in diesem Jahr mit ins Finale nach Ägypten. Einfach weltklasse.